Wir begleiten dich auf deiner Nähreise zur selbstgenähten Garderobe

Unsere Nähkurse finden im Nähatelier in München und Online statt.

Jerseystoffe: Experteninterview mit Julia von Stoffquelle zu den verschiedenen Qualitäten

Claire hat sich zum Nählunch mit Julia von Stoffquelle verabredet, um über ein Thema zu sprechen, das viele beschäftigt: Jerseystoffe. Im Gespräch ging es vor allem um die verschiedenen Qualitäten und welche sich besonders gut für Anfänger eignen. Denn eines sei schon mal vorweg genommen: nicht jeder Jerseystoff ist auch Anfänger-geeignet.

Generell sollte man für das Nähen mit Jersey schon ein wenig Näherfahrung haben, als erstes Nähprojekt würden wir nicht unbedingt ein Jersey-Projekt empfehlen. In unseren Offline-Nähkursen war zum Beispiel der Jersey-Kurs immer der Folgekurs zum Starterkurs

Schau' dir das Video direkt hier an, du brauchst kein Instagram-Konto. Drücke einfach nur auf Play ;) Übrigens beinhaltet dieser Blogartikel Werbung, aber von Herzen ❤️ Denn Julia war so lieb, uns ihre Zeit und ihr Wissen zur Verfügung zu stellen. Wir haben im Artikel einige Produkte in ihrem Shop verlinkt, wir erhalten aber keine Provision, solltest du etwas bei ihr kaufen. 

Das findest du in diesem Blogartikel über Jerseystoffe

1. Jerseystoffe: Welche Qualitäten gibt es überhaupt?
2. Worauf muss man bei Jerseystoffen für T-Shirts besonders achten?
3. Welche Jerseystoffe sind am besten für Anfänger geeignet?

    Qualitäten von Jerseystoffen

    1. Jerseystoffe: Welche Qualitäten gibt es überhaupt?

    Jersey heißt, der Stoff ist entweder gestrickt oder gewirkt. Gestrickt bedeutet, dass der Faden Maschen bildet, die später den Stoff ergeben. Ähnlich also wie beim Stricken mit Nadeln und Wolle.

    Jersey ist allein aufgrund seiner Herstellungsart immer schon dehnbar. Man unterscheidet grundsätzlich, ob der Jerseystoff aus reiner Baumwolle besteht und nur dehnbar ist, weil er gestrickt ist. Außerdem gibt es Jersey-Stoffe, die zusätzlich noch Elasthan enthalten, dann ist er noch dehnbarer.

    Das Elasthan sorgt dafür, dass der Stoff wieder gut in seine Ursprungsform zurück geht und somit das Kleidungsstück seine Form behält. Das Ausleiern beim Tragen passiert eher bei reinen Baumwoll-Jerseystoffen. Leider ist Elasthan wegen des Polyesters eher schädlich für die Umwelt. Allerdings kann es auf der anderen Seite dazu beitragen, dass das Kleidungsstück länger tragbar ist.

    Single-Jersey

    Die meisten Jersey-Stoffe, die man im Handel findet, sind Single-Jerseys. Der klassische Single-Jersey wird mit einem Faden gestrickt.

    Interlock-Jersey

    Das Besondere bei Interlock-Jersey ist, dass er auf beiden Seiten gleich aussieht. Außerdem wird er nicht gestrickt, sondern gewirkt. Interlock enthält meist kein Elasthan, er eignet sich zum Beispiel für Babykleidung. Für T-Shirts eignet sich Interlock nicht besonders gut, da er sehr ausbeult und durch das fehlende Elasthan nicht in seine ursprüngliche Form zurückgeht.  

    Bündchen-Stoff

    Bündchen-Jerseystoff ist gekennzeichnet durch seine Elastizität. Er ist so gestrickt, dass rechte und linke Maschen versetzt gestrickt werden, sodass noch mehr Elastizität entsteht. Bündchenstoffe werden, wie der Name schon sagt, für Bündchen an Shirts verwendet, also zum Beispiel am Hals- oder Armausschnitt.

    Manchmal findest du direkt einen farblich und qualitativ passenden Bündchenstoff für deinen Jerseystoff, das ist aber leider aufgrund der verschiedenen Anforderungen, die man an einen Bündchenstoff hat, nicht immer der Fall. Dann musst du vielleicht auf deinen Hauptstoff als Bündchen ausweichen. Ob sich dieser als Bündchenstoff eignet, findest du heraus, indem du seine Elastizität überprüfst. Wie das funktioniert, erfährst du im passenden Blogartikel.

    Jerseystoffe für T-Shirts

    2. Worauf muss man bei Jerseystoffen für T-Shirts besonders achten?

    Von der grundsätzlichen Qualität nimmt man hier einen Single-Jersey her, der Elasthan enthält. Der Stoff sollte leicht und dünn sein. Julia empfiehlt einen Stoff, der ein Stoffgewicht von unter 200 Gramm pro Quadratmeter hat (weshalb, erfährst du weiter unten). Leider gibt es in dieser Grammatur (=Quadratmetergewicht) relativ wenige Farben und Qualitäten zur Auswahl.

    Bei Julia findest du aber wundervolle Jerseystoffe in dieser leichten T-Shirt-Qualität: einen Jersey-Stoff mit 170 Gramm pro Quadratmeter sowie Jerseystoffe mit 150 Gramm pro Quadratmeter in sechs verschiedenen Farben

    Das ist übrigens das Shirt, das Julia im Video trägt. Es ist ihr eigenes Schnittmuster, das "Hipster-Shört"

    Welche Rolle spielt das Stoffgewicht?

    Das Stoffgewicht spielt eine entscheidende Rolle. Bei vielen Onlineshops (wie z.B. bei Julia ;) ) wird das Stoffgewicht beim Produkt immer angegeben. Im Laden vor Ort kannst du es entweder erfragen oder auch wirklich sehr gut erfühlen, wenn du einen Vergleichsstoff zur Hand nimmst.

    Oftmals fühlen sich selbstgenähte T-Shirts anders an als gekaufte, das liegt sehr häufig am Stoffgewicht. Darauf sollte man beim Kauf von Jerseystoffen - und auch bei allen anderen Stoffarten - immer achten. Wer mal in das Etikett eines gekauften T-Shirts geschaut hat wird vielleicht wahrgenommen haben, dass diese T-Shirts oft aus 100% Baumwolle bestehen, und sich aber gleichzeitig viel leichter anfühlen als der klassische Baumwolljersey, den du vermutlich für dein selbstgenähtes T-Shirt verwendest.

    Der klassische Baumwolljersey besteht aus einer rechten Stoffseite mit rechten Maschen und der linken Stoffseite mit linken Maschen. Die meisten Jerseystoffe, die es zu kaufen gibt, sind Baumwolljerseys mit etwas Elasthan. Sie haben meist zwischen 200 und 220 Gramm pro Quadratmeter. Und das ist schwerer als ein klassischer T-Shirt-Jerseystoff. Damit erreicht man also nicht den Look eines gekauften Shirts. Diese Jerseystoffe sind zum Beispiel eher geeignet für Leggings - also Kleidungsstücke, die Stand haben sollen und zwingend Elasthan benötigen. 

    Welcher Jersey-Stoff ist für ein gerades Shirt gut geeignet?

    Für ein T-Shirt, das gerade, oder vielleicht sogar eher kastig geschnitten ist, kann man einen Jerseystoff wählen, der wenig bis gar kein Elasthan beinhaltet. Hier kann der Stoff sogar dicker und schwerer sein, weil das eher zum Look des Shirts passt. Das ist zum Beispiel oft bei Oversize-Shirts der Fall. Hier kannst du super auf einen Baumwoll-Jerseystoff ohne Elasthan zurückgreifen.

    Welcher Jerseystoff eignet sich für ein eng-anliegendes T-Shirt?

    Wenn man ein enges Shirt oder ein enges Longsleeve nähen möchte, dann empfehlen sich auf jeden Fall Jerseystoffe mit Elasthan, da sie sich an die Körperform anpassen und wieder "zurückspringen" sollen. Tipps für Jerseystoffe für eng-anliegende Shirts gab es übrigens schon einmal - schau' gerne bei diesem Artikel vorbei :)

    Welcher Jerseystoff eignet sich für ein fließendes Shirt? 

    Hierfür sind besonders Jersey-Stoffe geeignet, die einen fließenden, leichten Fall haben. Das sind zum Beispiel Viskose- oder Tencel-Jerseystoffe. Die Shirts werden dann weniger sportlich, sondern eher eleganter. Bei diesen Jerseystoffen ist oftmals auch Elasthan beigemischt.

    Das Stoffgewicht ist bei diesen Jerseystoffen zweitrangig. Sie fallen wunderbar leicht und sind auch bei höheren Temperaturen super angenehm zu tragen.

    Was sollte man bei der Verarbeitung beachten?

    Diese Jersey-Stoffe sind tatsächlich etwas schwieriger zu vernähen. Stoffe, die schön fließend fallen, sind tendenziell nicht besonders Anfänger-geeignet, da sie rutschiger sind. Wenn man aber ein paar Tipps und Tricks beachtet, funktioniert es dennoch sehr gut. Allgemeine Tipps für das Nähen mit Jersey findest du im passenden Blogartikel. 

    Julias Geheimtipp:

    >> Wenn du einen Jersey-Stoff aus 100% Baumwolle vernähst, verwende am besten eine Jerseynadel. Wenn du einen Stoff mit Elasthan-Anteil nähst, nimm am besten eine Stretchnadel zur Hand. Bei sehr elastischen Stoffen empfiehlt sich sogar eine Super-Stretch-Nadel.<<

    Jerseystoffe für Anfänger

    3. Welche Jerseystoffe sind am besten für Anfänger geeignet?

    Wenn man noch nie Jersey-Stoffe verarbeitet hat, empfiehlt es sich, einen klassischen Baumwolljersey mit etwa 220 Gramm pro Quadratmeter zu wählen. Dieser Jerseystoff rollt sich auch nicht so sehr ein an der Stoffkante. Sobald man die Basics beherrscht, kann man sich an einem dünneren T-Shirt Jerseystoff versuchen. 

    Noch mehr Tipps für das Nähen mit Jersey findest du in der Blogrubrik. Außerdem haben wir für dich unsere liebsten Jersey-Nähprojekte zusammengestellt. Für deine Jersey-Stoffreste gibt es im Blogartikel "Nähen aus Stoffresten" viele tolle Ideen!

    Merke dir diesen Artikel auf Pinterest ganz einfach mit dieser Grafik:

    Suche