Wir begleiten dich auf deiner Nähreise zur selbstgenähten Garderobe

Overlock: Die Basics - Wozu nutzt man sie, was kann sie, kann sie eine normale Nähmaschine ersetzen?

Overlock: Die Basics - Wozu nutzt man sie, was kann sie, kann sie eine normale Nähmaschine ersetzen? Wir klären die gängigen Overlock-Mythen auf und nehmen dir dir Angst vor der Overlock-Nähmaschine. Im Blogartikel findest du außerdem Videos zu den Themen Nahtende sichern und Rundungen nähen mit der Overlock.

Wenn du viel Kleidung selber nähst, wirst du irgendwann an einen Punkt kommen, an dem dir deine normale Haushaltsnähmaschine nicht mehr genügt - das können wir dir fast zu 100% versprechen ;) Und dann kommt das große "Angst-Thema": die Overlock. Für viele ist sie immer noch ein Mysterium was ihre Funktionen angeht. Genau dafür haben wir diesen Blogartikel verfasst, um mit allen (bzw. vielen) Mythen rund um die Overlock aufzuräumen!

Egal, ob du erst darüber nachdenkst, dir eine Overlock-Maschine anzuschaffen oder du bereits eine zuhause hast, mit der du vielleicht nicht so recht klarkommst: Unsere Inhalte helfen dir dabei, die Overlock besser zu verstehen. Außerdem geben wir dir den ein oder anderen Trick an die Hand, den du vielleicht noch nicht kanntest.

Übrigens haben wir auch eine kleine Nähmaschinen-Beratung veröffentlicht, wo wir unsere Empfehlungen ausgesprochen haben. Dort findest du unsere persönlichen Nähmaschinen-Favoriten, mit denen wir über die Jahre sehr gute Erfahrungen gemacht haben. 

Die Mythen rund um die Overlock-Maschine

Ist die Overlock ein Ersatz für die Haushaltsnähmaschine?

Ein ganz klares: Nein. Die Overlock ist eine Ergänzung zur Haushaltsnähmaschine, kein Ersatz! Weshalb? Weil du für Webware immer eine normale Nähmaschine benötigen wirst.  

Was die Overlock alles kann

  • (sehr schön) Versäubern, noch dazu schneller und sauberer als die normale Nähmaschine
  • Jersey- und Sweatstoffe nähen da die Naht elastisch ist. Wenn du viel Jersey bzw. Sweatstoff verarbeitest, ist eine Overlock fast ein Muss

 

Overlock: Die Basics - Wozu nutzt man sie, was kann sie, kann sie eine normale Nähmaschine ersetzen? Wir klären die gängigen Overlock-Mythen auf und nehmen dir dir Angst vor der Overlock-Nähmaschine. Im Blogartikel findest du außerdem Videos zu den Themen Nahtende sichern und Rundungen nähen mit der Overlock.

 

Weshalb haben viele Angst vor der Overlock?

Zum einen hat sie ein Messer, das ist schon mal ziemlich angsteinflößend da man gefühlt immer auf der Hut sein muss, dass man nirgendwo aus Versehen rein schneidet ;) Aber keine Panik: man kann das Messer auch weglassen. Allerdings schneidet sie dann natürlich den überflüssigen Stoff nicht mehr ab und das Ergebnis wird dann nicht so sauber wie mit dem Messer.

Immer wieder ein großes Thema bei der Overlock: das Einfädeln. Aber keine Angst: das ist alles eine Frage der Übung! Weißt du noch, wie du damals bei deiner normalen Nähmaschine dachtest "Oh mein Gott, das kann ich mir doch nie merken wie ich die wieder einfädle". Und irgendwann läuft es ganz von allein! Abhilfe schafft da auch immer die gute alte Bedienungsanleitung.

Muss man eine Overlock-Naht verriegeln?

Das brauchst du gar nicht, das ist das Schöne an einer Overlock-Naht :) Wichtig ist nur, dass du am Ende deiner Stoff-Strecke noch etwa 5-10cm "leer" weiter nähst. Das nennt man Abketteln. Das ist vor allem wichtig, damit die Fäden nicht aus den Nadeln ziehen und sich selbst ausfädeln.

Darf man für die Overlock immer nur die dafür vorgesehenen Garnrollen verwenden?

Nein. Solange die Qualität die gleiche ist, kannst du auch die kleinen Garnrollen verwenden. Der Hintergrund der großen Overlock-Garnrollen ist lediglich, dass auf ihnen deutlich mehr Garn drauf ist da der Verbrauch beim Nähen mit der Overlock höher ist. Wenn du dir also das ständige Einfädeln sparen willst, dann raten wir dir zu den großen Rollen. Wenn du sowieso öfter mit anderen Farben nähen willst, dann kannst du auch auf die kleinen Rollen zurückgreifen.

Wie kann man ein Nahtende sichern, damit es nicht aufdröselt?

Alles, was du dafür benötigst, ist eine Nadel mit einer dicken Öse. Wie du das Nahtende sicherst, zeigt dir Claire in diesem Video-Ausschnitt.

Benötigt man immer alle 4 Fäden?

Man benötigt alle vier Fäden, wenn man mit der Maschine näht. Wenn man mit ihr lediglich versäubert, dann kann man auch mal auf einen Faden verzichten. Hier ist es wichtig zu verstehen, welcher Faden bei der Overlock welche Aufgabe hat und welche Rolle jeder Faden beim Nähen spielt.

Unsere wichtigsten Tipps für das Nähen mit der Overlock

1. Stoff nur führen, nicht daran ziehen, sonst wellt er sich. Aber das Gleiche gilt auch bei der normalen Nähmaschine ;)

2. Du musst Fäden, die du gerade nicht verwendest, nicht komplett ausfädeln. Nimm nur den Faden aus der Nadel und klebe das Fadenende mit einem Klebestreifen an die Nähmaschine, so wie Claire es auf dem Bild gemacht hat. #overlockhack ;)

3. Rundungen nähen: Den Stoff immer wieder neu unter dem Füßchen positionieren, sodass er immer in einer geraden Strecke liegt. Hier lieber langsam nähen! Im Video siehst du, wie Claire eine Rundung an der Overlock näht.

4. Beim Neu-Einfädeln: Immer eine Probenaht machen und kontrollieren ob die Naht schön aussieht. Wenn nicht, dann prüfe zunächst einmal, ob alles richtig eingefädelt ist. Oftmals passiert es, wenn man die Stange, auf der die Fäden hängen, nach oben zieht, dass die Fäden dann nicht mehr richtig verlaufen. Schaue also, ob da alles stimmt und alle Fäden korrekt eingefädelt sind. Nähe dann noch einmal. Sollte es dann immer noch nicht passen, dann prüfe, ob die Einstellungen deiner Overlock den Werkseinstellungen entsprechen. Generell raten wir dir davon ab, an den Werkseinstellungen deiner Overlock etwas zu ändern. 

Wir hoffen, wir konnten einige Mythen hinsichtlich der Overlock aufklären, dir ein paar hilfreiche Tipps mit an die Hand geben und, falls vorhanden, dir die Angst vor der Overlock nehmen! Happy Sewing

Suche