Wir begleiten dich auf deiner Nähreise zur selbstgenähten Garderobe

Französische Naht nähen: So geht's

 

Was genau ist die französische Naht?

Fun Fact: im Französischen heißt die französische Naht "couture anglaise" - also gar nicht mal so französisch ;) Die französische Naht ist ein super schöner Weg, um eine saubere Innenverarbeitung von Kleidungsstücken zu erreichen. Mit ihr sieht man später nämlich innen keine mit der Overlock oder dem Zickzack-Stich versäuberten Nahtkanten. 

Für die französische Naht solltest du mindestens eine Gesamt-Nahtzugabe von 1,2cm einplanen, eher 1,5cm. Bei nur 1cm Nahtzugabe wird es ganz schön friemelig. 

Wo kann man die französische Naht nähen?

Die französische Naht kann man bei so gut wie allen Nähten verwenden, bei denen zwei Stoffstücke aneinander genäht werden. Also Seitennähte, Schulternähte, Armnähte, all diese Nähte kannst du super schön mit der französischen Naht nähen und hast später eine hochwertige Innenverarbeitung deines Kleidungsstückes!

Rundungen sind hingegen eher schwierig zu nähen. Leichte Kurven sind ok, aber bei richtigen Rundungen wie zum Beispiel einem Armloch würden wir dir eher von der französischen Naht abraten.

Welche Stoffe eignen sich zum Nähen der französischen Naht?

Die französische Naht ist besonders toll bei feinen Stoffen, zum Beispiel bei Blusen oder Kleidern. Auch bei halb-durchsichtigen Stoffen eignet sie sich perfekt, weil man keine versäuberten Nahtkanten durch sieht. 

Wir empfehlen, bei dickeren Stoffen eher Abstand von der französischen Naht zu nehmen, da sie sonst einfach zu mächtig wird und womöglich noch aufträgt. 

Französische Naht nähen: So geht's

Schritt 1

Lege die Stoffe zunächst LINKS AUF LINKS (ja, wir wissen, das ist ungewöhnlich;) ). 

Schaue, dass die Kanten bündig aufeinander liegen. Das ist super wichtig! 

Schritt 2

Nähe dann die beiden Lagen zusammen. Wir haben im ersten Schritt eine Nahtzugabe von 0,5cm gewählt.

Schritt 3

Lege dann den Stoff mit der rechten Stoffseite zu dir schauend vor dich hin und bügle die Nahtzugabe zu einer Seite. Claire nutzt auch gerne den Kantenformer zum "bügeln", so muss man das Bügeleisen nicht anwerfen ;)

Schritt 4

Klappe nun den Stoff RECHTS AUF RECHTS.

Die Nahtkante sollte exakt liegen wie in einem Stoffbruch. Achte darauf, dass sich nichts verschiebt. Bügle hier am besten noch einmal.

Schritt 5

Nun nähen wir die Stoffschichten, die jetzt rechts auf rechts liegen, mit einer Nahtzugabe von 0,7cm zusammen. Stecke dir die Strecke am besten noch einmal ab.

Die vorherige Naht mit der Nahtzugabe von 0,5cm wird durch die zweite Naht mit eingefasst.

Tadaaaa, so sieht deine Naht nun von innen aus! Es muss nichts extra versäubert werden sondern sieht so bereits super sauber aus! Als Alternative zur französischen Naht kannst du übrigens auch die Kappnaht verwenden. Wie man diese näht, zeigen wir dir im Blogartikel!

Suche